Sudeten-Archiv

 

     Gelöbnisformel für die Mitglieder der SL-Bundesversammlung:

"Ich bekenne mich als Angehöriger der sudetendeutschen Volksgruppe zu den satzungsmäßigen Zielen der Sudetendeutschen Landsmannschaft und anerkenne diese als die Repräsentanz der Volksgruppe. Ich unterwerfe mich deren Satzung, den ordnungsgemäß gefaßten Beschlüssen ihrer Organe und werde  den Rechtsanspruch auf die Heimat und das Selbstbestimmungsrecht der Volksgruppe jederzeit vertreten".  
 

                       Auszug aus der SL-Satzung
                              
(Fassung vom 1.12.2002)
§ 3 Zweck: ...
(1)... Diese Zwecke sind:
c) den Rechtsanspruch auf die Heimat, deren Wiedergewinnung und das damit verbundene Selbstbestimmungsrecht der Volksgruppe durchzusetzen;
d) das Recht auf Rückgabe bzw. gleichwertigen Ersatz oder Entschädigung des konfiszierten Eigentums der Sudetendeutschen zu wahren...

                                 Spenden für das Sudetendeutsche Haus
Für das in München 1984 fertiggestellte Sudetendeutsche Haus spendete die Volksgruppe 3 Mio DM. 

                                     Sudetendeutsche in der DDR
Während es SL-Ortsgruppen sogar in Australien gibt, war den Vertriebenen in der einstigen DDR ein Zusammenschluß nicht erlaubt. Den nach Thüringen vertriebenen Gablonzer Schmuckwarenhersteller blieb es sogar verwehrt, eine Firma zu gründen, in deren Namen der in aller Welt bekannte Qualitätsbegriff  “Gablonz” enthalten war.